Skip to main content

International Featured Standard (IFS)

zur IFS-Website

Food / Food Global Markets

Der IFS Food ist ein Standard für die Auditierung von Unternehmen, die Lebensmittel verarbeiten, oder Unternehmen, die lose Lebensmittelprodukte verpacken. Der IFS Food findet nur Anwendung, wenn das Produkt "verarbeitet oder behandelt" wird oder wenn die Gefahr einer Produktkontamination während der Erstverpackung besteht. Typisch ist z.B. ein Hersteller von Spiritousen.

Broker

Der IFS Broker soll für alle Unternehmen angewendet werden, die hauptsächlich „Handelsaktivitäten“ ausüben. Broker wählen ihre Lieferanten selbst aus und kaufen die Ware selbst oder im Auftrag zum Zwecke des Weiterhandelns. Sie können logistische Aktivitäten auf eigenen Namen oder über Dienstleister organisieren. Sie berechnen ihren Kunden die Ware direkt, ohne zwangsläufig selbst mit dem Produkt in Berührung gekommen zu sein. Ein typischer Broker ist z.B. ein Importeur von verpackten Nudeln aus Italien.

Logistics / Logistics Global Markets

Der IFS Logistics ist sowohl für Lebensmittel- als auch Nichtlebensmittelprodukte anwendbar und deckt alle logistischen Aktivitäten wie Be- und Entladen sowie Transport ab. Der Standard kann für alle Transportarten angewendet werden; Lastkraftwagen, Züge, Schiffe, Flugzeuge und jede andere Transportart (unter kontrollierten Temperaturbedingungen oder bei Raumtemperatur). Ein Beispiel ist die Tiefkühllogistik.

Wholesale / Cash and Carry

Der IFS Wholesale/Cash & Carry wurde entwickelt, um die speziellen Arbeitsabläufe in Cash-&-Carry-Märkten sowie im Großhandel individueller auditieren zu können. Diese beiden besonderen Unternehmensformen werden als wichtiges Bindeglied zwischen Herstellern und Weiterverarbeitern sowie sonstigen kommerziellen Kunden angesehen. Neben einem breiten Handelssortiment können sie zudem bestimmte Behandlungs- und/oder Verarbeitungstätigkeiten durchführen sowie Eigenmarken entwickeln. In Abhängigkeit des jeweiligen Kerngeschäftes des Unternehmens wird eine maßgeschneiderte Checkliste angewendet, entweder Großhandel oder Cash & Carry.

Pac Secure

Der neue IFS PACsecure Standard ist ein Verpackungsmaterial-Sicherheits- und Qualitätsstandard, der auf alle Arten von Primär- und Sekundärverpackung anwendbar ist.

HPC (Household Products and Personal Care) / HPC Global Markets

Der IFS HPC ist der Standard zur Gewährleistung der Produktsicherheit, zur Reduzierung der Kosten und Gewährleistung der Transparenz hinsichtlich der gesamten Produktionskette von Haushalts- und Körperpflegeprodukten.

British Retail Consortium (BRC)

Das British Retail Consortium (BRC) definiert mit BRCGS (BRC Global Standard) die von mehreren Handelsketten als verbindlich festgelegten Standards für verschiedene Wirtschaftszweige der Lebensmittelkette: Lebensmittelsicherheit, Verpackung, Lager und Versand, Logisitk, Agenten und Makler, Konsumartikel und Einzelhandel.

zur BRC-Website

Food Safety

Der BRC Food Safety ist ein Standard für die Auditierung von Unternehmen, die Lebensmittel verarbeiten, oder Unternehmen, die lose Lebensmittelprodukte verpacken. Er findet nur Anwendung, wenn das Produkt "verarbeitet oder behandelt" wird oder wenn die Gefahr einer Produktkontamination während der Erstverpackung besteht. Typisch ist z.B. ein Hersteller von Spiritousen.

Packagaging Materials

Der BRCGS für Verpackung gilt nicht nur für Primärverpackungen (direkter Kontakt mit Hochrisikoprodukt), sondern auch für Sekundärverpackungen (Hochrisikoprodukte ohne direkten Kontakt) und für Verpackungen mit geringem Risiko. Der Standard entspricht faktisch einer Norm, die weit über das Vereinigte Königreich hinaus Wirkung entfaltet hat. In der Packaging Industrie ist dieser Standard in Deutschland und weltweit sehr verbreitet. Auch in Deutschland gibt es hierfür akkreditierte Zertifizierungsstellen.

Storage and Distribution

Der BRC Storage and Distribution deckt als Standard alle Prozesse ab, die mit der Lagerung, Distribution und Transport von Produkten zu tun hat.

Retail

Der BRC Retail deckt den letzten Schritt vor der Abgabe an den Endkunden ab. Er ist speziell für den Einzelhändler ausgelegt und beschreibt unter anderem die Prozesse Organisation, Beschaffung, Verarbeiten, Lagerung und Abgeben im Laden.

Consumer Products

Der BRC Consumer Products ist der Standard zur Gewährleistung der Produktsicherheit, zur Reduzierung der Kosten und Gewährleistung der Transparenz hinsichtlich der gesamten Produktionskette von Haushalts- und Körperpflegeprodukten.

FSSC 22000

zur FSSC22000-Website

FSSC 22000 ist ein Zertifizierungssystem für die Lebensmittelsicherheit, das auf der bestehenden international anerkannten Norm ISO 22000 basiert und durch technische Normen wie Präventivprogramme der ISO/TS 22002-Reihe und zusätzliche Anforderungen von FSSC 22000 ergänzt wird. Es wendet dabei die in der ISO/TS 22003:2013 definierten Kategorien der Lebensmittelkette an. Mehr Informationen finden Sie auf der Website des FSSC 22000.

Der FSSC 22000 Standard Lebensmittelsicherheit bietet:

ein leistungsfähiges Managementsystem für Lebensmittelsicherheit, das vollständig in das gesamte Managementsystem des Unternehmens integriert ist und mit der Struktur von Standards wie ISO 9001 und ISO 14001 übereinstimmt und in der ISO 22000 beschrieben sind. Eine robuste Methodik zur Gefahrenanalyse und zum Risikomanagement, die auf den HACCP-Grundsätzen basiert und in der Lage ist, die Effektivität und Effizienz der Lebensmittelsicherheit zu verbessern.

Sektoren: Der FSSC 22000 hat für spezielle Sektoren zusätzliche Anforderungen (PRP Pre-Requisite Programms), die auf die Besonderheiten und Risiken der Branchen/Sektoren eingehen mit den Technical Standards ISO/TS 22003.   

  • Food Manufacturing
  • Food Packaging Manufacturing
  • Transport and Storage
  • Retail and Wholesale

Alles zusammen wird im System FSSC 22000 als komplettes Qualitätsmanagement System zusammengefasst.

QS

zur QS-Website

Ist eine aufeinander aufbauende Qualitätssicherung vom Landwirt bis zur Ladentheke. Die verbindlichen Produkt- und Prozessanforderungen gelten für sämtliche Systempartner im In- und Ausland. Nur dann kann das Endprodukt im Verkauf das QS Siegel auf der Verpackung tragen.

In der Systemkette wie z.B. Obst, Gemüse, Kartoffeln, müssen alle Teilnehmer der kompletten Kette vom Feld (Produktion), Bündler über den Grosshandel und Be-/Verarbeitung inklusive der jeweiligen Logistikschritte lückenlos zertifiziert sein.

Kontakt

Kontakt